Den perfekten Mann/die perfekte Frau haben Sie schon gefunden? Dann gratulieren wir Ihnen, denn Amors Pfeil trifft oft unvorbereitet ins Schwarze und das Schicksal schmiedet Pläne, von denen wir Menschen keine Ahnung haben.

Bei der Suche nach dem perfekten Tresor können wir Sie aber sehr wohl unterstützen. Wenn man ein paar grundlegende Voraussetzungen beachtet, dann ist die Qual der Wahl schon eingeschränkt. Und wenn der Teufel im Detail liegt – dazu gibt es schließlich die ausgezeichneten Fachbetriebe, die mit Beratung und Know-How zur Verfügung stehen. Jeder Mensch kann schließlich nicht auf jedem Fachgebiet ein Experte sein.

Die wichtigsten Fragen

Sie möchten also einen Tresor für Ihre Wertgegenstände, das ist noch klar. Aber jetzt gehen die Überlegungen erst richtig los.

Die Standortfrage

Wo soll sich der Tresor befinden? Im Büro oder im Schlafzimmer? Sie vermuten, das denken sich auch die Einbrecher? Sie haben richtig geraten. Erfahrungsgemäß sind dies die Zimmer, bei denen Diebe mit der Suche beginnen. Nun glauben Sie, dann muss mein Tresor sicher in einem anderen Raum untergebracht werden. Nicht unbedingt – damit riskieren Sie, dass die ganze Wohnung auf den Kopf gestellt wird. Einbrecher sind meistens darauf aus schnelle Beute zu machen – Geldtaschen, Schmuck, Handys etc., die herumliegen, die sie rasch entdecken und abtransportieren können. Für die Öffnung eines Tresors benötigen Sie schon ein gutes Werkzeug und Zeit, die sie meistens nicht haben. Bei Verankerung kann der Transport nicht mitgenommen werden. So wird der Einbrecher – hoffentlich – unverrichteter Dinge wieder das Haus verlassen.

Direkte Sonneneinstrahlung und zu hohe Luftfeuchtigkeit sind für den Tresor „ungesund“. Auch er ist ein „Pflänzchen“, welches Bedürfnisse hat! Darf er schwerer sein als die Decke oder das Möbelstück? Natürlich nicht, sonst kommt es zum unglücklichen Durchbruch.

Auf die Größe kommt es an

Was wollen Sie verwahren? Lediglich ein paar Dokumente und die Uhrkette des Großvaters oder doch mindestens 7 Ordner, Datenträger und Schmuckkassetten? Foto-CD’s, USB-Stick, die umfangreiche Münzsammlung oder sogar Waffen? Überlegen Sie gut, was in den Tresor soll, denn erfahrungsgemäß wird er zu klein. Notieren Sie auf einer Liste, was im Schrank verschwinden soll. Sie werden sehen – mehr als Sie gedacht haben! Nehmen Sie den Nächstgrößeren – wenn er gleich zu Beginn bis oben vollgestopft ist, dann können keine künftigen Wertgegenstände mehr verstaut werden und Sie müssen dann erst wieder einen Teil unter der Matratze verstecken (was Sie nicht sollen) oder einen zweiten Wertschutzschrank anschaffen.

Nutzen Sie den Tresor nur privat oder auch gewerblich? Das wird bestimmt einen großen Unterschied ausmachen. Sie merken schon, die Fragen gehen nicht so schnell aus.

Versicherung – muss unbedingt sein!

Es ist von enormer Wichtigkeit, dass Sie mit Ihrem Sachversicherer Rücksprache über die gewünschte Höhe der Versicherungssumme halten, denn daraus ergibt sich die benötigte Einstufung Ihres Tresors.
Die ausgesuchten Wertgegenstände werden geschätzt und dann kann der Tresor mit der dafür passenden Sicherheitsstufe ausgewählt werden.
An der Innenseite des Tresors befindet sich das Prüflabel. Ihre Sachversicherung kann dadurch die Versicherungseinstufung vornehmen.
Ein geprüfter Tresor hat eine massive Bauweise und sein Schließ-System wurde geprüft, er gewährt einen entsprechen Einbruch und/oder Feuerschutz.

Drei Schlossvarianten

Nicht nur beim Tresor selbst, auch bei den Schlössern gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Schlüssel- oder Doppelbartschloss

Beim Schlüsselschloss erhalten Sie 2 Schlüssel. Der Vorteil ist, dass Sie sich keine Zahlenkombinationen merken müssen. Viele Menschen haben einfach Angst, dass sie die Nummer vergessen könnten. Den Platz für den Schlüssel merkt man sich leichter.

Elektronikschloss

Es ist teurer als das Schlüsselschloss, dafür können Sie einen individuellen Code einstellen und diesen jederzeit auch ändern. Haben Sie gewusst, dass es eine Million verschiedene Einstellmöglichkeiten gibt? Zum Glück müssen Sie nicht alle kennen!

Mechanisches Zahlenschloss

Auch dieses bietet verschiedene Einstellmöglichkeiten des Codes, allerdings ist die Handhabung des Schlosses etwas komplizierter.

Feuerschutz – Hl. St. Florian, verschon meinen Tresor, zünd andre an!

Panzerknacker sollen sich die Zähne ausbeißen, logisch. Legen Sie Wert auf einen geprüften Feuerschutz, dann hat Ihr Wertschutzschrank eine Reihe von Tests hinter sich, die in einer Prüfplakette bestätigt werden. Was er aushalten musste: er wurde auf max.1080° für 1 – 2 Stunden erhitzt, aus 9,15 m Höhe auf ein Kiesbeet geworfen und dann wieder abgekühlt.

Sie sehen, schon im Vorfeld haben wir etliche Punkt behandelt und dabei wissen Sie noch gar nicht, welche Arten von Tresoren es gibt.

 Tresorarten

Haben wir Sie schon gründlich verwirrt oder dürfen wir noch für Nachschlag sorgen?

Bodentresor

Er wird – am besten vom Fachmann – versenkt und perfekt im Fußboden integriert. Die Langfinger können ihn nicht abtransportieren! Bodentresore sind platzsparend, denn für sie ist auch Platz in der kleinsten Hütte. Eine unsichtbare Sicherheitslösung, die sich auch preislich im Rahmen hält.

Möbeltresor

Ihr Tresor wird in einem  Möbelstück – Schreibtisch, Kommode, Schrank – versteckt und unsichtbar. Genial platzsparend, für kleinere Gegenstände geeignet. Achten Sie auf eine feste Verankerung. Dadurch wird ein Abtransport vermieden.

Wandtresor

Auch dieser kann nicht abtransportiert werden. Ein Betonmantel von 100 mm Stärke muss einen Wandtresor umgeben, um einen optimalen Schutz zu gewährleisten. Denken Sie gleich beim Neubau daran, wo Sie Ihre Wertsachen deponieren möchten. So lassen sich Zeit und Geld sparen.

Datensicherungstresor

Wenn Sie Ihre Arbeit nicht speichern, dann geht sie verloren – das weiß sogar der Computerneuling. Und was machen wir nun mit den gespeicherten Daten? Externe Festplatten und digitale Datenträger in einem Datensicherungstresor aufbewahren! Dort sind sie nicht nur vor Datendiebstahl sicher sondern auch vor Feuer, Wasser, Magnetismus und Brandgasen. Auch Persönliches wie Datenmaterial von Hochzeiten, runden Geburtstagen usw. gehört in diesen Tresor.

Dokumententresor

Der Name verrät es schon – Geburts- und Heiratsurkunden, Pässe, Staatsbürgerschaftsnachweise, Zeugnisse etc. bewahren Sie sicher in einer Dokumentenmappe auf und diese gehört nun in den Dokumententresor. (Falls Sie das Chaos lieben – schaffen Sie rasch Ordnung. Es kommt der Zeitpunkt, wo sie ein Dokument griffbereit zur Stelle haben müssen.) Der Dokumententresor schützt vor Feuer, Hitze und Feuchtigkeit und Sie haben gleichzeitig noch das passende Archiv für alle wichtigen Papiere. Eine Neuausstellung von Papieren kann ordentlich ins Geld gehen. Das können Sie vermeiden. Sortieren Sie Ihre Dokumente und dann ab in den Dokumententresor!

Schubladentresor

Beim Schubladentresor werden Bargeld, Geldbomben, Briefe etc. eingeworfen und können durch den Schlitz nicht mehr entnommen werden. Geöffnet wird er vor einer autorisierten Person. Sie werden den „Schubi“ nicht für den Privathaushalt verwenden. Er bewährt sich bestens bei Tankstellen, div. Studios, in der Gastronomie; praktisch überall dort, wo Bargeld zum Einsatz kommt und von Mitarbeitern deponiert werden muss. Falls der Weg zur Bank nicht mehr möglich ist – die beste Lösung!

Stahlbüroschrank

Im Namen scheint schon das Wort „Büro“ auf. Wir gehen davon aus, dass Sie nun eine Menge Akten, Ordner, Schriftstücke etc. verwahren möchten. Digitalisierung hin oder her – die Papierflut ist nicht so rasch beendet. Schützen Sie Ihre schriftlichen Unterlagen vor Feuer, Wasser und Diebstahl!

Wertschutzschrank

Werd‘ vor Sorge doch nicht krank, schütz Besitz mit Wertschutzschrank“ – die individuelle Lösung für Sie. Sie wählen die Sicherheitsstufe aus, die Klasse und den Widerstandsgrad, und das alles zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis.

Tresortüren

Wir kennen nicht Ihr Privateigentum, wissen aber, dass große Unternehmen oder Behörden mit einem normalen Tresor nicht auskommen und daher ihre Wertsachen in einem Wertschutzraum, der mit einer einbruchs- und feuersicheren Tresortür gesichert ist, unterbringen. Beim Neubau gleich an den Tresorraum denken – das erspart Ihnen nachträgliche Einbauarbeit, die nicht immer ganz leicht ist.

Waffenschrank

Wir erwähnen ihn der Vollständigkeit halber. Der ideale Tresor für die Lagerung von Kurz-, Langwaffen und/oder Munition. In Kürze wird es darüber eine eigene Information geben. Wenn Sie schon jetzt Details wissen möchten, dann verweisen wir Sie auf Waffenschrank kaufen, Auf diesen Seiten finden Sie alles Wissenswerte zum Thema Waffenschrank.

 Übersicht der Sicherheitsstufen gegen Einbruch, Diebstahl und Feuer

Da dieses Thema sehr viele Informationen umfasst und unser Blog sonst ungeahnte Dimensionen annimmt, verweisen wir auf Tresor Sicherheitsstufen. Dort finden Sie Information und ein übersichtliches Datenblatt.

Wo und zu  welchem Preis kaufen?

Das ist jetzt wirklich die letzte Frage. Nun, die Entscheidung liegt bei Ihnen. Sie bekommen einen Tresor wahrscheinlich in jedem Baumarkt. Aber wie bei vielen Produktgruppen gilt auch hier: Wer oft billig kauft, kauft teuer!
Wir empfehlen Ihnen den Kauf beim Fachhändler, der mit seinem Wissen und seiner Erfahrung für Sie das beste Preis-Leistungsverhältnis ermitteln wird. Er kann auf Ihre Fragen eingehen, Sie beraten, Vor- und Nachteile aufzeigen etc. und im Falle von Reklamationen haben Sie einen direkten Ansprechpartner und werden nicht x-mal in der Warteschleife verbunden.

Nicht gerade wenig, was man alles beachten muss, oder? Aber diese Überlegungen zahlen sich aus. Einen Tresor kauft man ja nicht nur für eine Saison sondern schon eher für die Ewigkeit.

Wir haben Sie nun gründlich verwirrt, sind aber überzeugt, dass Sie den richtigen Tresor kaufen werden!