Waffenschrank & Waffentresor

Selbstverständlich richtet sich dieser Blog auch an alle weiblichen Personen. Nur der Einfachheit halber ist immer von der männlichen Person die Rede.

Wir gehen davon aus, dass die Behörde über den Besitz Ihrer Waffen Bescheid weiß, dass Sie als Waffenbesitzer registriert sind und Ihre Waffen rechtmäßig erworben haben. Wenn hier schon ein „Nein“ kommt – dann informieren Sie sich bitte sofort, was Sie unternehmen müssen. Sie befinden sich sonst auf der illegalen Seite.

Waffengesetz

Das Waffengesetz bezieht sich auf den Privatbereich. Wir weisen gleich zu Beginn daraufhin, dass es Ihnen nicht erspart bleibt das Waffengesetz des jeweiligen Landes zu studieren, da es doch beachtliche Unterschiede gibt.

Waffengesetz Deutschland

In Deutschland sind genaue Regeln einzuhalten. Die Vorschriften sind im § 36 Waffengesetz (WaffG) sowie in § 13 Allgemeine Waffengesetz-Verordnung (AWaffV) genau angeführt. Nicht geprüfte Tresore dürfen in Deutschland nur als Munitionsschrank verwendet werden. Wenn Kurz- oder Langwaffen gelagert werden, müssen die Waffenschränke einen bestimmten Widerstandsgrad nach EN 1143-1 bzw. Sicherheitsstufen nach VDMA 24922 Stand Mai 1995 (unterschieden wird nach VDMA A und VDMA B) vorweisen.  (Wir erklären Ihnen diese Begriffe etwas später im Text).Kind mit Waffe

Waffengesetz Österreich

In Österreich sind wir da etwas „schlampiger“, wie § 16b zur Verwahrung von Schusswaffen beweist. Dieser lautet: „Schusswaffen und Munition sind sicher zu verwahren. Der Bundesminister für Inneres ist ermächtigt, durch Verordnung nähere Bestimmungen über die Anforderungen an eine sichere Verwahrung zu erlassen, sodass Waffen und Munition in zumutbarer Weise vor unberechtigtem Zugriff geschützt sind.“

Bedenken Sie, es geht um Ihre eigene Sicherheit und um die Ihrer Angehörigen. Was die Handtasche für die Frau, sollte der Waffenschrank für den Waffenbesitzer sein – ein MUST HAVE!

Liebe Jäger, Wilderer (Scherz), Sicherheitsorgane oder Sportschützen, wo haben Sie Ihre „Schätze“ gehortet? Hängt der Stutzen immer noch im Wohnzimmer neben der erlegten Wildsau? Oder befindet sich die Büchse des Großvaters unter dem Bett? Dann wird es Zeit, sich einen speziellen Tresor für Waffen zu besorgen, nämlich den Waffenschrank.

Kennen Sie die berühmt-berüchtigten Chuck Norris Witze? Ich habe soeben einen erfunden:

Nur Chuck Norris braucht keinen Waffenschrank. Chuck Norris ist ein Waffenschrank!

Jetzt wird es aber wieder ernst. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Kurz- und Langwaffen und deren Munition. Für jede Waffengattung gibt es das eigene Behältnis, auch für die Munition.

Standortfrage

Wo soll das gute Stück nun stehen? Sicherheit ist oberstes Gebot. Für alle Waffenschränke und Munitionsschränke gilt: Stellen Sie den Waffenschrank außer Reichweite von Kindern auf! Kinder sind von Natur aus wissbegierig und haben an allem Interesse, besonders dann, wenn es heißt: „Lass die Finger davon!“ Daher muss Ihr Waffenschrank immer versperrt sein und nur Sie oder eine von Ihnen berechtigte Person darf über den Schlüssel verfügen. Leider beweisen zahlreiche Unfälle, dass oft sehr sorglos mit Waffen bzw. deren Verwahrung umgegangen wird. Im schlimmsten Fall hat dies leider tödliche Auswirkungen.

Der richtige Waffenschrank

Was ist nun der Unterschied zwischen Kurz- und Langwaffen? Sie, als Waffenkenner, werden dies wissen, aber vielleicht haben wir auch interessierte Leser, die sich mit dem Thema Waffen noch nicht auseinandergesetzt haben.

Langwaffen sind Schusswaffen, deren Lauf und Verschluss in geschlossener Stellung insgesamt länger als 30 cm sind und deren kürzeste bestimmungsgemäß verwendbare Gesamtlänge 60 cm überschreitet. Dazu zählen Flinten, Büchsen, Sportgewehre, Luftdruckgewehre etc., die Jäger, Sportschützen oder Privatpersonen besitzen.
Kurzwaffen sind alle anderen Waffen. Somit zählen Pistolen, Revolver,  Luftdruckpistolen und jede andere Art von kurzläufigen Waffen zu den Kurzwaffen.
Zu den jeweiligen Waffengattungen gibt es natürlich auch die passende Munition.

Das „Waffenschrank-Latein“

VDMA „A“, VDMA „B“, EN 1143-1 Klasse 0/N, nicht geprüft

Wofür stehen nun diese Begriffe? Klingt schlimmer, als es ist. Wir erklären es in groben Zügen:

VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer, VDMA 24922 Stand Mai 1995) ist eine reine Bauvorschrift. Die Bezeichnung „A“ oder „B“ ist die Sicherheitsstufe, wobei „B“ sicherer als „A“ ist. Stufe „A“ gewährt einen leichten Einbruchschutz, jedoch keinen Feuerschutz.

Kategorie „B“ ist mit 2 Stahlschrankwänden ausgestattet, daher haben diese Tresore zusätzlich einen leichten Feuerschutz.

Die Versicherungssummen für private oder gewerbliche Zwecke sind ebenfalls festgelegt. Bei VDMA „A“ sind dies (privat und gewerblich) jeweils ca. € 2.500,– (ohne Einbruchmeldeanlage).
Bei VDMA „B“ beträgt die Versicherungssumme für private Zwecke ca. € 2.500,– und bei einer Ausführung von 200 kg ca. € 40.000,–, (ohne Einbruchmeldeanlage). Bei gewerblicher Nutzung (ohne Einbruchmeldeanlage) ist der Waffentresor bis ca. 2.500,– EURO und bis zu ca. 10.000,– EURO bei einer 300 kg Ausführung versichert.

Was wichtig ist, dass ein Wertbehältnis unter 1000 kg am Verwendungsort im Massivbauteil fest verankert sein muss.

Eine Klassifizierung nach EN 1143-1 Klasse 0/N bedeutet, dass der Waffenschrank nach Europäischer Norm geprüft wurde. Zum Beispiel wird der Waffenschrank mit verschiedenen Einbrecherwerkzeugen „bearbeitet“ oder die Zeit gemessen, die der Probe-Panzerknacker braucht, um den Tresor zu öffnen. Daraus ergibt sich der Widerstandsgrad des Waffenschranks, Klasse I – V. Wurde der Tresor nach der Europäischen Norm geprüft, dann ist auf der Innenseite des Schrankes das entsprechende Zertifikat angebracht. Wurde er für Einbruch und Feuerschutz getestet, dann bestätigen 2 Plaketten diese Überprüfung.

Ein „nicht geprüfter“ Waffenschrank ist jetzt nicht gleich eine minderwertige Blechkiste sondern kann durchaus aus einem hochwertigen Material bestehen. Jedoch müssen Sie bei dessen Verwendung unbedingt vorher mit Ihrem Sachversicherer ein Gespräch führen, da die Haftungssummen bei jeder Versicherung anders sind. Achtung! In Deutschland darf ein nicht geprüfter Waffenschrank nur für Munition verwendet werden, für nichts anderes!

Lagerung

Wir sprechen vom Privatbereich. Wenn der Waffenschrank für einen Verein sein soll, nehmen Sie bitte die Beratung von Ordnungsämtern, Jagdbehörden, Polizei-Beratungsstellen etc. in Anspruch.

Anzahl Waffenart Munition Klassifizierung
5 Kurzwaffen OHNE Waffenschrank nach VDMA 24992 Stand 95 „B“
Bis 10 Kurzwaffen MIT Wertschutzschrank Klasse EN-0(N)
Mehr als 10 Kurzwaffen MIT Wertschutzschrank Klasse EN-1
10 Langwaffen OHNE Waffenschrank nach VDMA 24992 Stand95 „A“
    NUR Munition Stahlbehältnis ohne Klassifizierung

 

Bei gemeinsamer Lieferung von Lang- und Kurzwaffen +/- Munition:

Anzahl Waffenart Anzahl Waffenart Munition Klasse
Bis 10 Langwaffen 5 Kurzwaffen OHNE VDMA „B“
Mehr als 10 Langwaffen Mehr als 10 Kurzwaffen MIT Widerstand 0/N

 

Letzte Möglichkeit, Kombination von VDMA „A“ + VDMA „B“:

Falls der Waffenschrank der Sicherheitsstufe „A“ über einen Innentresor der Sicherheitsstufe „B“ verfügt (nach VDMA 24922 Stand Mai 1995), dann dürfen bis zu 10 Langwaffen im Waffenschrank und bis zu 5 Kurzwaffen ohne Munition im Innentresor untergebracht sein.

Weil Sie jetzt bestimmt ziemlich verwirrt sind, nochmals eine Kurzfassung:

  • Standort des Waffenschrankes außerhalb der Reichweite von Kindern aufstellen, immer absperren!
  • VDMA … ist die Bauvorschrift, Variante „B“ bietet zusätzlich einen leichten Feuerschutz durch 2 Stahlschutzwände.
  • EN-1143-1 Klasse 0/N – die Waffenschränke sind nach EU-Normen getestet (Einbruchversuch etc.) und in Widerstandsklassen unterteilt, je höher die Klasse umso mehr Widerstand, Plakette im Inneren ist das Zertifikat.
  • Waffengesetz beachten – Kurz- und Langwaffen, Munition genau nach Regeln lagern.
  • Dass Sie den sicheren Umgang mit Waffen beherrschen, setzen wir voraus.

Und nun wünschen wir „Weidmannsheil“ oder einen Treffer ins Schwarze!

Waffenschränke & Waffensafes

Ein verantwortungsvoller und sachgemäßer Umgang mit Langwaffen, Kurzwaffen und Munition ist oberstes Gebot. Immer wieder passieren tödliche Unfälle innerhalb der Familie, weil die Waffen nicht ordnungsgemäß versperrt wurden. Duch falsche Lagerung kann ein Unbefugter, wie zum Beispiel ein Kind,  in den Besitz einer Waffe kommen.

Damit solche tragischen Ereignisse von vornherein ausgeschlossen werden können, müssen Waffen an einem sicheren Ort, wie einem geprüften Waffenschrank, aufbewahrt werden.

Der Waffenschrank ist ein aus Stahl gefertigtes, robustes Sicherheitsbehältnis, den es in verschiedenen Varianten, jeweils auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt, gibt.

Je nach Art der Waffe wird zwischen Kurzwaffentresor, Langwaffenschrank und Munitionsschrank unterschieden. Der  Waffenbesitzer muss darauf achten, dass die Waffe vor äußeren Zugriffen geschützt ist. Überlegen Sie genau, wo der Waffenschrank mit seinem Inhalt aufgestellt wird.  Achten Sie unbedingt darauf, dass der Waffenschrank außer Sicht- und Reichweite von Kindern aufgestellt wird. Lang- und Kurzwaffen sind kein Spielzeug!

Ein Waffenschrank ist im Prinzip ein Tresor für Waffen und schützt diese vor unbefugten Zugriffen. Mehrere Varianten und unterschiedliche Sicherheitsstufen stehen zur Auswahl. Somit können Sie den Waffenschrank an Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen. Sinnvoll ist es für eine ordnungsgemäße Verankerung zu sorgen.

Bitte beachten  Sie Folgendes bei der Ausstattung Ihres Waffenschrankes:

  • Langwaffen benötigen einen Waffenhalter, der eine senkrechte Lagerung ermöglich
  • Kurzwaffen werden an Halteklammern oder speziellen Waffenhaltern befestigt
  • Die Munition muss in abschließbaren Fächern oder einem Innentresor gelagert werden

Pistole

Kurzwaffen

Kurzwaffentresore dienen zur Lagerung von Pistolen, Revolver und Munition. Bei uns finden alle Waffenbesitzer Ihren passenden Waffentresor. Denn bei uns gibt es Kurzwaffentresore, in allen vom österreichischen und deutschen Waffengesetz zugelassenen Sicherheitsstufen. In Deutschland sollten Sie besonders auf die Sicherheitsstufe achten, da diese für einen Kurzwaffentresor zumindest VDMA B sein sollte.

Gewegr

Langwaffen

Ein Langwaffenschrank ist ein aus Stahl gefertigtes, robustes Sicherheitsbehältnis. Er dient zur Lagerung von Schusswaffen wie Gewehre, Flinten und Munition. Entscheidend bei der Wahl des Waffenschrankes ist, je nach Bedürfnis, die Sicherheitsstufe, die Waffenanzahl und die Schlossvariante. Wichtig und erwähnenswert ist auch, dass in Österreich und Deutschland unterschiedliche Waffengesetze existieren.

Patronen

Munition

Ein Munitionsschrank ist ein aus Stahl gefertigter Tresor, der zur Lagerung von Munition dienen soll. Beim Kauf sollten Sie besonders auf die Größe und die Wahl des Schlosses achten. Für einen reinen Munitionsschrank ist eine Sicherheitsstufe nicht unbedingt notwendig. Ein Munitionsschrank dient zur sicheren Aufbewahrung der Waffenmunition. Durch das Abschließen tragen Sie dafür Sorge, dass Unbefugten und Kindern der Zugang zu Ihrer Munition verweigert wird.

 Waffenschränke günstig kaufen

Durch unser großes Sortiment an Waffenschränken und Waffentresoren können wir alle Preisklassen bedienen. Bei uns erhalten Sie alles vom günstige Baumarkt Waffenschrank bis hin zu hochwertigen Waffentresoren mit echt holz Verblendung für ihre Jagdhaus. Wir haben Tresore und Behältnisse zur Aufbewahrung ihrer Waffen mit Preisen unter € 100,-. Aktion: Kaufen Sie z.B.: den
Rottner GUN 5 EL GRUEN mit 2 getrennten Fächern für nur € 204,-.

Für den Besitz von Waffen gelten in Österreich und Deutschland unterschiedliche Gesetze:

  • Waffenbesitz in Österreich

Der Besitzer von Schusswaffen und Munition muss sicherstellen, dass nur er alleine Zugriff auf die Langwaffen, Kurzwaffen und Munition hat und Unbefugten der Zugang verwehrt wird.

  • Waffenbesitz in Deutschland

In Deutschland gilt das Bundeswaffengesetz lt. §36. Das Gesetz besagt, dass Sie Langwaffen, Kurzwaffen und Munition getrennt voneinander, sicher in einem geprüften Waffenschrank aufbewahren müssen.

Das Waffengesetz bezieht sich auf den privaten Wohnbereich. In unbewohnten Objekten ist  jede Lagerung von Langwaffen, Kurzwaffen oder Munition verboten, auch wenn diese ordnungsgemäß in einem Waffenschrank untergebracht wären.  Falls der Waffenschrank bei einem Verein aufgestellt wird, nehmen Sie bitte die Beratung von Jagdbehörden, Ordnungsämtern oder Polizei-Beratungsstellen in Anspruch.

Waffenschränke von Rottner Tresor

Sicher ist Sicher. Immer gut beraten ist man mit Waffenschränken der Firma Rottner. Bereits seit 45 Jahren hat sich die Firma Rottner der Aufbewahrung von Wertsachen und Waffen gewidmet. Neben Waffenschränken und Waffentresoren (auch mit Sicherheitsstufe und Feuerschutz) bietet Rottner Tresor auch noch ein breites Sortiment an Möbeltresoren, Wandtresoren, Feuerschutztresoren und vielem mehr. Das Oberösterreichische Familienunternehmen bieten neben guten Produkten auch noch perfekten Service inkl. Ersatzteilversorgung an.

 

Was ist ein Waffenschrank? Wozu brauche ich einen Waffenschrank?

Alle die finden ihr Schusswaffe ist eine ansprechende Deko fürs Eigenheim sollten unbedingt weiterlesen.

Waffenschrank

Waffenschrank Tresor für Langwaffen

Ein Waffenschrank ist meist ein massiver, versperrbarer Stahl- oder Wertschutzschrank (Tresor), der speziell für die Aufbewahrung von Schusswaffen gedacht ist. Je nach Abmessungen und Sicherheitsstufe können und dürfen nur eine gewisse anzahl an Schusswaffen und Munition untergebracht werden. Die Konstruktion und sicherheitstechnische Einstufung, Verschluss und Aufstellung eines Waffenschrankes sind die gleichen wie auch bei den Regulären Tresoren.

Im Waffenschrank befinden sich meist spezielle Waffenhalter für die stehende Lagerung der Langwaffen bzw. Gewehre, auch Halteklammern für Kurzwaffen bzw. Pistolen sind auch oft mit verbaut. Zusätzlich haben die Tresore oft abschließbare Fächer für die getrennte Lagerung von Waffen und Munition (wie es im deutschen Waffenschutzgesetz verlangt wird).
In Deutschland ergibt sich diese Verpflichtung aus § 36 des Waffengesetzes „Aufbewahrung von Waffen oder Munition“. Das Waffengesetz regelt, wie die Waffen aufbewahrt werden müssen und welche Sicherheitsstufe der jeweilige Tresor für die Aufbewahrung von Waffen und Munition haben muss. Auch die Anzahl der zu verwahrenden Lang- bzw. Kurzwaffen und Munition sind dabei limitiert.

revolver-982973Der Waffenschrank muss gewährleisten dass nur der Erwerbsberechtigte Zugriff auf die Waffen hat. Dies gilt auch für den Zugriff von Familienmitgliedern. Bitte bedenken Sie auch, dass der Tresorschlüssel so aufzubewahren ist, dass niemand Zugriff darauf hat (auch nicht die Ehegattin). Für den Zugriff auf Waffen im Schützenverein oder Schiessvereinen bedarf es einem Sachkundenachweis , der erst nach einem Lehrgang durch einen übergeordneten Dachverband (Kreis- oder Bezirksschützenverband) ausgestellt wird. Die Waffenschrank ist auch so anzubringen, dass auch Einbrecher möglichst mehrere Hürden haben. So z.B.: wäre eine Anbringung den Waffenschranks im Freien i.O. (da der Tresor vor dem Zugriff Dritter schützt) aber es ist nicht zulässig und der Tresor muss zu mindestens in einer versperrten Garage oder Keller abteil angebracht werden.
Die Anforderungen lt. Waffengesetzes beziehen sich in der Regel auf den privaten Wohnbereich; in unbewohnten Gebäuden wie Jagdhütten dürfen Waffen auch im Waffenschrank nicht verwahrt werden; auch bei der Aufstellung in Sport- oder Schützenheimen sollten man schon im Vorfeld alles mit den Behörden abklären.